Hof Grüber. Plettenberg, Marl 1

Auf dem Marl.

Eine der ältesten Einzelsiedlungen im alten Amt, auch Arendahler- oder Mahrendahler-Hof geheißen, war bei der ersten Erwähnung (um 1200) im Besitz der Familie Steinhoff in Plettenberg. Als Mitglied dieser Familie, Heinrich Steinhoff, Kanonikus zu St. Aposteln in Köln und Domprobst zu Worms, stiftete 1474 zu den Einkünften des Vikars der "Neuen Kapelle" in der Lambertikirche zu Plettenberg 13 rheinische Gulden aus seinem Hofe zu Arndaell (Marl). Der damalige Drost des Amtes Schwarzenberg erwarb den Hof um 1600 von dem Bürgermeister Eberhard Malthan und dessen Sohn gleichen Namens, welcher Vikar der Neuen Kapelle war, für 250 Königsthaler. Als Patrone und Kollatoren des Beneficii novae capellae erkannten im Jahre 1604 Bürgermeister und Rat der Stadt Plettenberg diese Übertragung nicht an, da das Gut über 1000 Goldgulden wert sei und klagten dieserhalb beim Kurfürsten gegen den Drosten. Der Drost behild aber das Gut. Es wurde um 1700 von Johannes Marlmann (Hoever) bewirtschaftet. Auch das Haus Dückeburg zog hieraus den Garbenzehnten. Der Hof hat immer zur Holthauser Bauernschaft gehört. (Abschrift aus dem Buch der Stadt Plettenberg)

ca. 1950                       

ca. 1900